Fastentage im Rheinland

Lobpreis, Gebet und Fasten für einen geistlichen Durchbruch

Bereitet dem Herrn einen Weg, ebnet eine Straße für unseren Gott! (Jes. 40,3)
In einer Zeit, in der die Herausforderungen in unserem Land immer größer und drängender werden, in der die Menschen auf das Evangelium oft nur noch mit Gleichgültigkeit oder Ablehnung reagieren, ruft Gott uns besonders zu Lobpreis und Gebet.

So starteten wir im März 2017 mit den „Fastentagen im Rheinland.“ Christen aus unterschiedlichen Konfessionen und Gemeinden waren zusammen gekommen. In der Ruhe und Abgeschiedenheit des Westerwaldes ließen wir ganz bewusst unseren Alltag los, um uns auf Gott auszurichten. Er segnete uns auf vielfältige Weise und wir erlebten eine tiefe Einheit untereinander.

Nach diesen sehr ermutigenden Erfahrungen fanden vom 14. – 18. März 2018 die „Fastentage im Rheinland“  zum zweiten Mal statt.

Es ging uns darum, durch Fasten, Lobpreis und Fürbitte einen geistlichen Aufbruch im Rheinland vorzubereiten, so dass – wie König David es in seinem 24. Psalm ausdrückt – Tore und Pforten sich erheben und der König der Herrlichkeit kommen kann.

In 2019 fanden die „Fastentage im Rheinland“ zum dritten Mal statt vom 13.03. bis zum 17.03.2019 im Bibelheim Hohegrete (Pracht an der Sieg).

Wir leben in ereignisreichen Zeiten und Gottes Wirken wird immer mehr sichtbar. In den Fastentagen 2019 war unser Fokus ganz auf Gott gerichtet, vor IHM wurden wir still, um IHN zu erkennen und und in seinen Frieden einzutreten. Ganz im Sinne der Jahreslosung 2019: Suche Frieden und jage ihm nach! (Ps. 34,15).

Unseren Leitvers hat Gott dieses Jahr durch den Vers „Richte Dein Herz auf die gebahnte Straße… .“ (Jer. 31.21) erweitert. Die Pforten sind geöffnet und die Wege gebahnt. Was für eine großartige Verheißung!

Wir haben die Zusage bekommen: „Denn siehe, ich will Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.“ (Jes.43,19). Der Herr hat Gewaltiges vor.

Er wird Neues schaffen im Rheinland. Wir freuen uns darauf und erwarten seine Wasserströme in der Einöde.

Unsere Erfahrung ist, dass wenn Christen aus verschiedenen Konfessionen in tiefer Einheit vor IHN kommen, dann tut Gott Wunder unter uns und in unserer Region.